Dienstag, 17. Juli 2012

PKW bei Unfall in Leitschiene verkeilt

Am 17.07.2012 wurde die Stadtfeuerwehr Tulln um 22:51 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit vermutlich eingeklemmter Person auf der Tullner Südumfahrung (LB14) alarmiert.

Eine 46-jährige Langenlebarnerin war mit ihrem Ford Focus auf der Südumfahrung Richtung Langenlebarn unterwegs, als sie auf der Überführung über die Franz-Josef-Bahn die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor. Der PKW prallte zuerst gegen die Leitschiene am linken Fahrbahnrand, schleuderte quer über die Fahrbahn und verkeilte sich in der gegenüberliegenden Leitschiene. 

Die Lenkerin wurde, entgegen ersten Meldungen, nicht eingeklemmt und musste jedoch mit Verletzungen unbestimmten Grades vom Rettungsdienst ins Landesklinikum Donauregion Tulln gebracht werden. Nachdem der beschädigte Ford Focus unter der Leitschiene herausgezogen worden war, konnte der Unfallwagen mit dem Kran des Wechselladefahrzeuges 2 verladen und zur Wohnadresse der Lenkerin transportiert werden. 

Die Einsatzkräfte konnten um 00:16 Uhr wieder ins Feuerwehrhaus einrücken. 

Eingesetzt waren:
Freiw. Feuerwehr Tulln-Stadt mit Vorausfzg., Tanklöschfzg. 1 und 3, Wechselladefzg. 2 mit Wechselladeaufbau-Abschlepp und 18 Mitgliedern 
Rotes Kreuz Tulln mit einem Notarztwagen
Polizei Königstetten mit einem Fzg.