Montag, 08. Oktober 2012

Ferienwohnhaus im Erholungsgebiet in Vollbrand

Am Montag, dem 08.10.2012 meldete die Polizei um 01:50 Uhr am Feuerwehrnotruf den Brand eines Ferienwohnhauses im Erholungsgebiet am linken Donauufer. Entsprechend des Alarmplanes wurden neben der örtlich zuständigen Freiw. Feuerwehr Langenlebarn auch die Stadtfeuerwehr Tulln sowie drei weitere Freiw. Feuerwehren alarmiert. 

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war der hölzerne Teil des Ferienhauses bereits zusammengebrochen und stand in Vollbrand. Da sich im und beim Brandobjekt noch vier Propangasflaschen befanden, wurde sofort mit  der Kühlung derselbigen begonnen. Ein Übergreifen des Brandes auf die benachbarten Ferienhäuser konnte durch die Feuerwehr verhindert werden. Die Wasserversorgung wurde über die eingesetzten Tanklöschfahrzeuge sowie den zahlreichen Schwimmbecken auf den Nachbargrundstücken sichergestellt. 

Seitens der Stadtfeuerwehr wurde der umfassende Löschangriff mit drei C-Rohren und einem B-Rohr unter schwerem Atemschutz unterstützt. 

Die Kontrolle der gekühlten Gasflaschen erfolgte mittels Wärmebildkamera. Nach ausreichender Kühlung konnten die Flaschen geborgen und in Schwimmbecken zu weiteren Kühlung abgelegt werden. 

Um 03:43 Uhr konnten die Einsatzkräfte der Stadtfeuerwehr Tulln wieder abrücken und die Einsatzbereitschaft herstellen während die Freiw. Feuerwehr Langenlebarn noch eine Brandwache stellte. 

Eingesetzt waren:
Freiw. Feuerwehr Langenlebarn 
Freiw. Feuerwehr Nitzing 
Freiw. Feuerwehr Neuaigen 
Freiw. Feuerwehr Staasdorf 
Freiw. Feuerwehr Tulln-Stadt mit zwei Tanklöschfahrzeugen und 14 Mitgliedern 
Rotes Kreuz Tulln mit einem Notarztwagen
Polizei und Pol.-Brandermittler

Weitere Informationen:
ORF-Onlinebericht v. 08.10.2012