Freitag, 26. April 2013

Waldbrandübung des NÖ Feuerwehrflugdienstes im Raum Ottenschlag

Am 25.04.2013 veranstaltete der NÖ Landesfeuerwehrverband eine Waldbrandübung im Raum Ottenschlag (Bez. Zwettl).

Ziel der Übung ist die Erhaltung des Ausbildungsstandes der Feuerwehrflughelfer des NÖ Feuerwehrflugdienstes in Zusammenarbeit mit Luftfahrzeugen des Österreichischen Bundesheeres und des Bundesministeriums für Inneres, sowie mit örtlichen Einsatzkräften im Rahmen der Brandbekämpfung.

Als Ausgangslage wurde angenommen, dass in den in den Nachtstunden eine Sturmfront den Raum Ottenschlag überquert und eine Gruppe Camper im Bereich Rabenhof veranlasste hat ihren Zeltplatz fluchtartig zu verlassen. Das dadurch unbeaufsichtigte Lagerfeuer hat sich daraufhin zu einem Waldbrand entwickelt. Aufgrund der Unbefahrbarkeit der Zufahrtswege durch Bruchholz wurde von der Einsatzleitung der örtlich zuständigen Freiw. Feuerwehr der NÖ Feuerwehr-Flugdienst im Wege der NÖ Landeswarnzentrale zur Unterstützung bei der Waldbrandbekämpfung angefordert.

Der Einsatzauftrag an die Basisgruppe Mitte des Feuerwehrflugdienstes – deren Mannschaft aus Mitgliedern der Stadtfeuerwehr Tulln und Bediensteten der NÖ Landes-Feuerwehrschule gestellt wird - bestand zu Beginn  in der Errichtung und des Betriebes eines Einsatzortes.

Nachdem das erforderliche Material und die Mannschaft mittels Transporthubschrauber Black-Hawk S70 zur Einsatzstelle geflogen wurde konnte mit dem Aufbau des Löschwasserbehälters begonnen werden. Durch Transportflüge der Alouette III mit dem Löschwassertransportbehälter wurde dieser laufend befüllt und die Löschwasserversorgung sichergestellt.

Nach einer Aufgabenrochade wurden die Mitglieder der Basisgruppe Mitte per Hubschrauber an den Flugplatz Ottenschlag verlegt, um dort die Betankung der Pilatus PC-6 des Bundesheeres mit Löschwasser, bis zum Ende der Übung, zu übernehme. Die an die Basisgruppe Mitte gestellten Übungsziele konnten alle positiv erfüllt werden.