Der Fuhrpark der Stadtfeuerwehr Tulln

Im Jahre 2011 wurde durch die NÖ Landesregierung eine neue Feuerwehrausrüstungsverordnung für die Niederösterreichischen Gemeinden erlassen, welche die Anzahl der erforderlichen Feuerwehreinsatzfahrzeuge und -geräte auf Grundlage einer zu erstellenden Risikoanalyse festlegt.  

Durch die Stadtgemeinde Tulln wurde daher in Zusammenarbeit mit den Kommanden ihrer fünf Freiw. Feuerwehren die erforderlichen Risikobewertung anhand einer landesweit einheitlichen Matrix erstellt und ausgewertet sowie in weiterer Folge mit einem Stationierungskonzept dem Amt der NÖ Landesregierung vorgelegt.

Bei der Evaluierung der bereits vorhandenen Ausrüstung konnte festgestellt werden, dass die bei den Tullner Feuerwehren vorhandenen Einsatzfahrzeuge im wesentlichen dem Bedarf aufgrund des errechneten Gefahrenpotentiales entsprechen und die Entwicklung des Feuerwehrwesens durch sinnvolle Konzepte in den vorangegangenen Jahren der Entwicklung der Stadt Rechnung getragen hat. 

Durch die sinnvolle Nutzung und flächendeckende Verteilung der vorhandenen Ressourcen kann die Schlagkraft der Feuerwehren rasch und unbürokratisch aufrechterhalten sowie eine rasche Intervention garantiert werden. Die Zusammenarbeit und aktuelle Alarmpläne der Freiw. Feuerwehren – ggf. unter Berücksichtigung der Tageseinsatzbereitschaft – spannen ein wirkungsvolles Sicherheitsnetz über das gesamte Tullner Gemeindegebiet.