Hubrettungsfahrzeuge

1. Generation (1968-1978)

N 249.400:  1968 wurde für das damalige Rüstfahrzeug ein Kran angekauft welcher mit einem Rettungskorb bestückt werden konnte. Die Zugmaschine der Klasse III, eine Hanomag SS 100 LN, war mit einem HIAB-Kran, Typ 172, sowie einer 6 ton. Seilwinde ausgestattet und bot einer Besatzung von 1:6 Platz.

Dieses Fahrzeug wurde im August 1978 an die Freiw. Feuerwehr Groß Weikersdorf verkauft.

2. Generation (1972-1993)

N 719.700:  1972 wurde eine gebrauchte Drehleiter (DL 30) aus dem Fuhrpark der Wiener Berufsfeuerwehr angekauft. Die Metz-Drehleiter war auf einem Mercedes-Fahrgestell, MB L 3750, Baujahr 1939, aufgebaut.

Die Kameraden Gerhard Müller jun., Norbert Schmolek jun. und Manfred Zeder nahmen 1986 mit diesem noch im Einsatzdienst stehenden Fahrzeug bei der ersten Tullner Oldtimer Ralley teil und erreichten bei dem zweitägigen Wettbewerb den ersten Rang und erhielten dafür die "Goldene Rose der Stadt Tulln“ verliehen.

Nach Einschulung auf das Ersatzfahrzeug wurde diese Drehleiter im Jahr 1993 an das Museum der Berufsfeuerwehr Wien überstellt.

3. Generation (1992-1995)

TU-15 FW:  Die erste Drehleiter der Freiw. Feuerwehr Tulln-Stadt und gleichzeitig das einzige Hubrettungsfahrzeug im Bezirk Tulln wurde am 15.06.1992 durch dieses einsatztaugliche Drehleiterfahrzeug (DLK 23-12) – welches wieder aus dem Fuhrpark der Berufsfeuerwehr Wien stammte – getauscht. Die Drehleiter war auf einem Magirus Fahrgestell 170 D 12 F, Baujahr 1972, aufgebaut und verfügte bereits über einen Rettungskorb.

Nach Ablösung durch eine neue Drehleiter (DLK 23-12CC) auf Mercedes Benz 1524 – welche Sie in unserem aktuellen Fuhrpark erkunden können – wurde das Fahrzeug samt feuerwehrtechnischer Ausrüstung im April 1995 an die Freiw. Feuerwehr Reichenau a.d. Rax verkauft.