Lösch- und Tanklöschfahrzeuge

Karrenspritze der Stadt Tulln im 18. Jahrhundert

Hydrophor, Ankauf 1880

Information wird noch integriert!

Information wird noch integriert!

Information wird noch integriert!

Information wird noch integriert!

Dampfspritze, 1910, Muster "Oregon" von der Maschinenfabrik "Union" Wien, Kaufpreis: K 8.710,50

Benzinmotorspritze, 1921

Motorspritze (1924) und Mannschaftsfahrzeug (1926)

N 119.353:  Das erste Tanklöschfahrzeug (TLF 1500) der Feuerwehr Tulln wurde 1954 von der Fa. Rosenbauer auf ein Opel-Blitz Fahrgestell aus Wehrmachtsbeständen aufgebaut. Hinter der verlängerten Mannschaftskabine (Besatzung 1:6) wurde ein Ovaltank montiert und die Löschwasserförderung erfolgte mittels einer Normal- und Hochdruckvorbaupumpe. Besonderheit seiner Zeit war das am Dach montierte Wenderohr welches als Wasserwerfer eingesetzt wurde.

Das Fahrzeug wurde 1968 an eine Feuerwehr im nördlichen Waldviertel verkauft.

N 49.599:  Ein Löschfahrzeug (takt. Bez. LLF) auf Opel Blitz für eine Besatzung von 9 Mann verstärkte ab 1959 den Fuhrpark der Feuerwehr Tulln. 1993 wurde das Fahrzeug ausgeschieden und nach Argentinien vergeben wo es den Namen “La Austriaca“ erhielt. Das Foto zeigt das Fahrzeug im Mai 2008 noch immer in einem guten Zustand und die Türbeschriftung erinnert an seine Herkunft. Das aktuellste Foto im Internet zeigt das Fahrzeug im Einsatz bei einem Verkehrsunfall im November 2009!

N 519.690:  1967 wurde von der Fa. Rosenbauer ein neues Tanklöschfahrzeug (TLF 2000) auf Steyr 680 für eine Besatzung 1:6 mit einer Normal- und Hochdruckeinbaupumpe, Typ R65.000, geliefert.

Dieses Tanklöschfahrzeug wurde im Dezember 1994 im Dorotheum versteigert.

N 919.555:  Der LKW des Typs Scania 110 SBA wurde im Juni 1984 gebraucht angekauft und im Folgejahr in Eigenregie zu einem Wassertransportfahrzeug (4.000 lit.) umgebaut sowie mit einer fix aufgebauten Tragkraftspritze versehen.

Dies war das einzige Fahrzeug dieses Typs (schwedische Militärausführung) in Österreich und das Fahrgestell wurde im Zuge der Fahrgestellbeschaffung für ein neues Tanklöschfahrzeug im Jahr 1992 an den Scania-Händler verkauft.

TU-13 FW:  Dieses Einsatzfahrzeug in Truppausführung, Baujahr 1977, auf Mercedes Benz 1113 diente der Firma Rosenbauer als Vorführfahrzeug und wurde im Jahr 1983 von dieser gebraucht und generalüberholt angekauft. Das mit Wasserwerfer und Einbaupumpe R165 ausgestattete Fahrzeug für eine Besatzung 1:2 stellte ein Universallöschfahrzeug (takt. Bez. ULF 4000) dar, d.h. es führte 4.000 Liter Löschwasser, 250 kg Löschpulver sowie 380 Liter Schaummittel mit. Zum Einsatz kam dieses Fahrzeug bei größeren Brandeinsätzen sowie immer, wenn der Einsatz von Sonderlöschmitteln erforderlich war.

Im Jahr 2000 wurde das Fahrzeug außer Dienst gestellt und im Wege eines internationalen Spezialfahrzeughändlers auf einen anderen Kontinent verkauft

TU-14 FW:  Dieses Kleinlöschfahrzeug, Baujahr 1993, auf Mercedes Benz 310 war ein vollwertiges Löschgruppenfahrzeug mit Atemschutzausrüstung als Bedarfsbeladung. Im Einsatzfall erfolgt mit der Tragkraftsprizte die Löschwasserversorgung aus offenen Gewässern, Brunnen oder über längere Strecken aus Hydranten. Ein Großteil der Brandsicherheitswachen bei Veranstaltungen wurde mit diesem Einsatzfahrzeug absolviert.

Im Juli 2012 wurde das Fahrzeug innerhalb der Stadtgemeinde Tulln umstationiert und ist seit dem im Fuhrpark der Freiw. Feuerwehr Nitzing zu finden.