Fahrzeugverkauf

Informationen zum Verkauf des Tanklöschfahrzeuges finden sie in der Infomappe als PDf-Download.

Technische Daten

Taktische Bezeichnung TLFA 4.000 Kennzeichen TU-11FW
Marke, Typ Scania 113 H KFZ-Zusätze ABS, permanenter Allrad
Hubraum, Abgasnorm 11.000 cm³ / Euro 1 Motorleistung 235 kW (320 PS)
Getriebeart 10-Gang Getriebe manuell Gesamtgewicht 18.000 kg
Baujahr 1993 Indienststellung 1993
Besatzung 1:6 Aufbaufirma Rosenbauer
Funkrufname Tank 1 Tulln Digitalfunk BOS Austria ISSI 02372216

Fahrzeugbeschreibung

Das älteste der drei Tanklöschfahrzeuge führt 4.000 Liter Löschwasser mit und ist mit einer leistungsstarken Normal- und Hochdruckeinbaupumpe sowie einem am Dach montierten Wasserwerfer ausgerüstet. Neben der Norm- bzw. Pflichtbeladung verfügt dieses Fahrzeug über einen pneumatischen Lichtmasten zum Ausleuchten der Einsatzstelle, einen tragbaren Notstromgenerator mit 8 kVA Leistung, einen Hochleistungslüfter, einen hydraulischen Rettungssatz, pneumatische Hebekissen und eine Schaum-Schnellangriffseinrichtung mit Mittelschaumpistole für Fahrzeugbrände.

Fahrzeugdetails

Im Fahrer- und Mannschaftsraum befinden sich ein analoges Fahrzeugfunkgerät, drei Atemschutzgeräte sowie diverse Ausrüstungsgegenstände für den Atemschutztrupp (Rettungsleine, Feuerwehrgurte, Reserveflaschen, Feuerwehrbeile, etc.), ein analoges Handfunkgerät, eine Sanitätstasche, Handscheinwerfer so wie weitere Ausrüstungsgegenstände.

Im vorderen Teil der Geräteräume auf der linken Fahrzeugseite befindet sich ein Großteil der "technischen" Ausrüstung auf einer schwenkbaren Werkzeugwand. Als Sonderausrüstung enthält diess Tanklöschfahrzeug einen hydraulischen Rettungssatz, bestehend aus Schneidegerät, Spreizer, Rettungszylinder und einer elektrisch betriebenen Hydraulikpumpe für Simultanbetrieb, dh. zwei Geräte können unabhängig voneinander betrieben werden. Alle Rettungsgeräte sind mit Sterngriff-Steuerung, welche ein feinfühliges und intuitives Bedienen ermöglicht, sowie mit Single-Kupplungen zum schnellen Gerätewechsel ohne manuelle Druckentlastung ausgestattet. Über der Hinterachse befindet sich Schlauchmaterial, Hitzeschutzausrüstung, ein Notrettungsset und Brandfluchthauben. Im hintersten Geräteraum befindet sich weiteres Schlauchmaterial, vier Schaummittelkanister, sowie die wasserführenden Armaturen wie Verteiler, Hydroschild, Stützkrümmer oder Strahlrohre in verschiedenen Ausführungen. Hinter einer Auftrittsklappe befinden sich zwei B-Ausgänge der Einbaupumpe so wie einer von zwei B-Eingängen, um die Pumpe bzw. den Tank mit Löschwasser zu versorgen.

Im vorderen Teil der Geräteräume auf der rechten Fahrzeugseite befindet sich ein 8 kVA Notstromaggregat welches den hydraulischen Rettungssatz und den Lichtmast mit elektrischer Energie versorgt. Darüber ist ein Überdruckbelüfter zum Belüften von verrauchten Räumen und Gebäudeteilen untergebracht. Über der Hinterachse befindet sich Schlauchmaterial, pneumatische Hebekissen mit den erforderlichen Druckluftschläuchen und Steuerorganen. Im hintersten Geräteraum sind eine C-Schnellangriffseinrichtung (Schlauchhaspel mit 30 Meter formbeständigen C-Schlauch und Hohlstrahlrohr), sowie Kleinlöschgeräte wie Kübelspritze oder verschiedene Handfeuerlöscher (Pulver, Co2), Kanister mit Schaummittel, eine Tauchpumpe und eine Schaumschnellangriffseinrichtung mit einer Mittelschaumpistole für Fahrzeugbrände. Hinter einer Auftrittsklappe befinden sich zwei B- und ein Hochdruck-Ausgang der Einbaupumpe so wie einer von zwei B-Eingängen, um die Pumpe bzw. den Tank mit Löschwasser zu versorgen.

Hinter der Heckklappe befinden sich die Bedienungs- und Anzeigeelemente der kombinierten Normal- und Hochdruckeinbaupumpe. Die Feuerlöschkreiselpumpe hat eine Nennförderleistung von 2.400 Liter/Min. bei 10 Bar (Normaldruck) bzw. 250 Liter/Min. bei 40 Bar (Hochdruck). Darüber ist die Hochdruckschnellangriffseinrichtung in Form einer Schlauchhaspel mit 60 Meter formbeständigen Hochdruckschlauch und einem Pistolenstrahlrohr.

Am Fahrzeugdach werden neben einer zweiteilige Schiebeleiter mit einer maximalen Auszugslänge von 8 Metern auch noch zwei Teile einer Steckleiter, zwei Hebekissen sowie ein Spineboard gehaltert. Die vier Saugschläuche werden in einer Alu-Dachkiste gelagert.

Nach oben

Fahrzeugverwendung

Aufgrund der umfangreichen Ausrüstung und Beladung des Tanklöschfahrzeuges können das Einsatzspektrum von Klein- bis Großbränden sehr gut abgedeckt werden.

Als Tanklöschfahrzeug mit 4.000 Liter Löschwasser an Bord bildet das Tanklöschfahrzeug 1 gemeinsam mit seinem jüngeren „Zwilling“ - dem Tanklöschfahrzeug 3 - das Rückrad bei der Brandbekämpfung.

Nach oben