Flugdienst

Die Basisgruppe Mitte des Feuerwehrflugdienstes ist in Tulln stationiert. Dabei stellt die Stadtfeuerwehr Tulln gemeinsam mit der NÖ Landes-Feuerwehrschule jeweils zu gleichen Teilen das Personal der Gruppe. Die erforderlichen Spezialgeräte werden auf dem Wechselladeaufbau "Flugdienst" in der NÖ Landes-Feuerwehrschule vorgehalten.

Der Feuerwehrflugdienst übernimmt die Koordination der Zusammenarbeit zwischen den Einsatzkräften der Feuerwehr und den Luftfahrzeugen des Österreichischen Bundesheeres und des Bundesministeriums für Inneres.  Hauptaufgabengebiet des Flugdienstes ist die Unterstützung aus der Luft bei der Waldbrandbekämpfung. Aber auch für Menschenrettungen und Güterbergungen aus der Luft und Personal- oder Materialtransporte an entlegene Einsatzorte ist der Flugdienst ausgerüstet. Gerade beim Jahrhunderthochwasser 2002 erlangte der Flugdienst im Bereich der Einsatzleitung und Lageführung aus der Luft große Bedeutung.

Das Rückgrad der Luftfahrzeuge bilden die Hubschrauber Agusta Bell 212 und S70 Black Hawk des Österreichischen Bundesheeres. Es werden aber auch je nach Erfordernis andere Hubschraubertypen des Bundesheeres bzw. des Innenministeriums eingesetzt.  

Die Aufgaben der Flugdienstmitglieder belaufen sich auf Flughelferdienste, Orientierungsaufgaben, Einweisen von Luftfahrzeugen, Errichten und Betreiben von Lande- und Absprungplätzen, Koordination der Luftfahrzeuge im Rahmen des Feuerwehreinsatzes und anderen...

Für die Randzonenbenetzung bei der Waldbrandbekämpfung wird die Pilatus PC-6 des Bundesheeres mit einem internen Wassertank (800 Liter) ausgerüstet und eingesetzt.

Speziell für den Einsatz des S70 Black Hawk stehen bei der Basisgruppe Mitte zwei Löschwasserbehälter mit einem Volumen von je ca. 3.000 Liter für den Feuerwehr Flugdienstes zur Verfügung.

Zur Erhaltung der Einsatzbereitschaft finden jährlich zwei gemeinsame Übungen der Basisgruppen statt.