Atemschutzwerkstatt

Die Atemschutzwerkstatt ermöglicht den Atemschutzwarten das Reinigen, Desinfizieren, Trocknen und Prüfen der Masken was nach jeder Verwendung erforderlich ist. Da Atemschutz ein sehr sensibler Bereich ist wurde das Schließsystem so ausgelegt, dass dieser Raum nur den Atemschutzwarten und dem Feuerwehrkommando zugänglich ist. Neben fixen Einrichtungen zur Pflege der Atemschutzmasken wie zwei Nirosta-Waschbecken oder einem Maskentrockenschrank steht den Warten auch ein transportables Geräte zur Durchführung von Dichtprüfungen an Vollmasken, Ausatemventilen und Lungenautomaten in Form eines Prüfkoffers "Multitest plus ND" zur Verfügung. Auf einer Werkbank können erforderliche Reparaturen an den Geräten durchgeführt werden. Der Raum enthält ebenfalls einen Wandschrank zum Aufbewahren aller Aufzeichnungen und Prüfungsunterlagen die im Atemschutzwesen notwendig sind.

Da die Stadtfeuerwehr bereits beim Neubau des Feuerwehrhauses über ein Atemluftfahrzeug – welches im Jahre 2006 durch einen Wechselladeaufbau-Atemschutz ersetzt wurde – verfügte wurde in dem kleinen Raum kein zusätzlicher Kompressor zum Befüllen der Atemluftflaschen eingebaut.